Hämatologisch-Onkologische Praxis Waldeck-Frankenberg

Hämatologisch-Onkologische Praxis Waldeck-Frankenberg
Gustav-Görner-Allee 2
34537 Bad Wildungen
Tel. +49 (0) 5621 1041
Fax: +49 (0) 5621 3700


Sprechszeiten:
Montag - Freitag
8.30 - 13.00 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag
14.00 - 17.00 Uhr
Termine nur telefonisch

Zweigpraxis
Flechtdorferstr. 4
34497 Korbach
Tel: 05631-9373900
FAX: 05631-9373630

Sprechzeiten:
Mittwochs 08.-13 Uhr
und nach Vereinbarung

Kooperationspartner

Um die Patientenbetreuung optimal abzustimmen, arbeiten wir eng zusammen mit:

  • den Hausärzten und fachärztlich tätigen Kollegen
  • den regionalen Krankenhäusern, insbesondere der Asklepiosklinik Bad Wildungen, dem Hospital Zum Heiligen Geist in Fritzlar und dem Marienkrankenhaus in Kassel
  • den Fachabteilungen für Hämatologie, Onkologie und Immunologie in den Kliniken Marburg und Kassel
  • dem ZMV für Strahlentherapie im Klinikum Kassel und Frau Dr. Rottmann-Ickler, ebenfalls Strahlentherapeutin in Kassel
  • der Klinik Reinhardshöhe , Fachklinik für onkologische Rehabilitation und Lymphologie in Bad Wildungen-Reinhardshausen
  • dem Brustzentrum im Elisabeth-Krankenhaus Kassel
  • der Krebsberatungsstelle Waldeck-Frankenberg
  • der Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Waldeck-Frankenberg
  • den palliativmedizinischen Versorgungsnetzen Waldeck-Frankenberg und Schwalm-Eder-Kreis

Außerdem ist die Praxis am Qualitätsnetz Darmkrebs Nordhessen beteiligt

In der Asklepiosklinik Bad Wildungen können Tumorpatienten während des stationären Aufenthalts konsiliarisch mitbetreut werden. Gemeinsam mit den Klinikärzten wird das bestmögliche onkologische Therapiekonzept festgelegt. Bei Entlassung aus dem Krankenhaus ist die ambulante Weiterbehandlung bereits geregelt und mit dem Patienten besprochen worden.

Eine enge Zusammenarbeit gibt es ausserdem mit dem Hospital Zum Heiligen Geist in Fritzlar und dem Marienkrankenhaus in Kassel. In regelmäßigen interdisziplinären Tumorkonferenzen werden die für den Patienten optimale Diagnostik und Therapie erörtert. Dabei beteiligen sich neben der Onkologischen Praxis auch Strahlentherapeuten und Pathologen.

In unmittelbarer Praxisnähe befinden sich die Krebsberatungsstelle Waldeck-Frankenberg der Hessischen Krebsgesellschaft und die Klinik Reinhardshöhe, Fachklinik für Onkologische Rehabilitation. Durch konkrete Beratungsangebote zu psychischen und sozialen Beeinträchtigungen, Alltagsproblemen, Pflege- und Sozialleistungen und medizinischer Rehabilitation werden Patienten in die Lage versetzt, ihre Erkrankung besser zu bewältigen und aktiv an der Behandlung mitzuarbeiten. Nach abgeschlossener Primärtherapie kann eine stationäre Reha-Maßnahme sehr hilfreich sein, um das körperliche Leistungsvermögen wiederzuerlangen und mit eventuell verbliebenen Beeinträchtigungen besser umgehen zu können. Durch die Nähe zur Praxis ist gewährleistet, dass unsere Patienten auch während der Rehabilitationsmaßnahme optimal betreut werden können.